Jeder stösst irgendwann an eine Grenze. Auch jeder Therapeut kommt mal an einen Punkt, wo er nicht mehr weiter weiss.

So kann es auch in der Atlaslogie vorkommen, dass sie an Grenzen stösst. Bei stark fortgeschrittenen Krankheiten kann sich der Körper oft nicht mehr selber regenerieren. In solchen Fällen wird eine Verlangsamung des Krankheitsverlaufes angestrebt. Eine Verbesserung des Allgemeinzustandes ist in solchen Fällen die Zielsetzung.

Altersgrenze
Eine Altersbegrenzung gibt es nicht. Bei Neugeborenen wird es sogar empfohlen, den Atlas zu zentrieren. Die Geburt ist nämlich die erste grosse körperliche Belastung, die ein Mensch durchmacht. So sagte Walter Landis immer wieder: "In jedem Geburtshaus sollte ein Atlaslogist arbeiten!"

Auch Menschen im fortgeschrittenen Alter sind in der Atlaslogie herzlich willkommen; denn ein älterer Körper kann gut auf Atlaslogie ansprechen. Man ist nie zu alt!